Ingwer | Ein Superstar der Naturheilmedizin: Tipps und Verwendung im BLOG von Kneipp Premium Class

Ingwer – Ein Superstar der Naturheilmedizin

Die Ingwerwurzel stammt aus Südostasien und wurde von Händlern nach Europa gebracht. In der Naturmedizin gilt Ingwer seit mehr als 2000 Jahren als ein vielseitig einsetzbares Hausmittel, das sich auch bei uns durchgesetzt hat. In 2018 wurde Ingwer sogar als Heilpflanze des Jahres gekürt.

Die Ingwer-Renaissance ist hierzulande noch jung: Vor rund 20 Jahren war die Wurzel sowohl in der Küche als auch in der Naturheilmedizin kein Thema. Das hat sich geändert – der Ingwer-Boom ist seit Jahren ungebrochen. Heute wird die Ingwer-Pflanze vor allem in Nordafrika, Südamerika, Südostasien und Australien angebaut. Die alten Römer erhoben auf Ingwer sogar eine Luxussteuer.

Scharf und gesund
Die scharfe Knolle hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich und enthält wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen Phosphor und Magnesium. Doch medizinisch von Bedeutung sind vor allem die ätherischen Öle und die Scharfstoffe. Entsprechend breit ist das heilsame Wirkungs-Spektrum von Ingwer: Erbrechen und Übelkeit, Erkältung, Bluthochdruck, Magen-Darm-Beschwerden, Entzündungen, Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen lassen sich mit der Wunderknolle kurieren. Zudem soll Ingwer sogar beim Abnehmen helfen.

Wissenschaftlich belegt: Die Wirkung von Ingwer bei Diabetes
Ingwer wirkt nachweislich blutzuckersenkend: In Studien konnte belegt werden, dass die Scharfstoffe der Ingwerknolle eine Vergrößerung des GLUT4-Proteins auf der Muskeloberfläche bewirken, so dass die Muskelzellen mehr Zucker aus dem Blut aufnehmen können. Ingwer hilft somit den Blutzucker zu kontrollieren – indem er auch den Cholesterinspiegel senkt.

Übelkeit und Verdauung
Wer zu Reiseübelkeit, Erbrechen oder Verdauungsbeschwerden neigt, sollte ebenfalls auf Ingwer nicht verzichten. Durch ihre Inhaltsstoffe verstärkt die Heilwurzel die Ausschüttung von Verdauungsenzymen, die das Erbrechen steuern. So wird die Produktion von Magensäurebakterien angeregt, die gerade nach schwerem Essen eine leichtere Verdauung ermöglichen. Sogar während einer Chemotherapie hat sich die Knolle gut bewährt. Studien haben gezeigt, dass Krebspatienten weniger zur Übelkeit neigen, wenn sie zusätzlich auf Ingwer setzten.

Ingwer als Schmerzmittel
Ingwer besitzt eine schmerzlindernde Wirkung – ähnlich wie Aspirin – und ist besonders wirksam bei Kopfschmerzen. Auch bei Rheuma- und Muskelschmerzen kann Ingwer seine heilsame Wirkung entfalten. Dafür etwas frischen Ingwer mit Fruchtsaft vermischen, ziehen lassen und geniessen.

Vorsicht: Ingwer wirkt blutverdünnend
Die blutverdünnende Wirkung von Ingwer kann Gefäßverengungen und Thrombosen vorbeugen. Patienten, die blutverdünnende Medikamente nehmen, sollten jedoch auf die Dosis achten – sie könnten eine höhere  Blutungsneigung haben.

Kneipp auf chinesisch: Ingwerwickel für neue Energie
Wickel gehören in der Kneipptherapie zu den Basics. Die hohe Wirksamkeit der Wickel-Anwendung liegt in der Kombination aus Wärme und wirksamen Pflanzenstoffen. In der chinesischen Medizin werden Ingwerwickel bei Erschöpfung und für bessere Durchblutung verabreicht. Ingwerfußbäder sorgen wiederum für warme Füsse und guten Schlaf. Dafür einfach ein bis zwei Esslöffel getrocknetes Ingwerpulver in das Wasser rühren.

Ingwer pur und frisch
Die Ingwer-Wurzel sollte man am besten frisch und naturbelassen geniessen. Die Knolle muss man nicht schälen, mit Essigwasser abwaschen reicht – in Scheiben, Stücken oder geraspelt entfalten sich die Wirkstoffe am besten.

Doch Vorsicht: Bei Fieber sollte man auf Ingwer besser verzichten. Ebenso könnte es nach Operationen auf Grund der blutverdünnenden Wirkung zu Komplikationen kommen. Auch Schwangere sollten auf Ingwer verzichten, da er wehenfördernd wirken kann.

Übrigens: Nicht nur viele Sänger nutzen Ingwer als Heilmittel bei Erkältung – auch Matrosen setzen seit Jahrhunderten Ingwer prophylaktisch gegen die Seekrankheit ein: Ein heisses Ingwerwasser mit Zitrone und Honig beruhigt die Schleimhäute und wirkt wohltuend gegen Schnupfen und Heiserkeit.

 

Eva Tesar hat in Göttingen Philologie studiert. Seit über 20 Jahren arbeitet sie als selbständige Journalistin und PR-Expertin für Tourismus, Hotellerie, Gesundheit, Gourmet und Lifestyle. Eva Tesar lebt in Hamburg-Rotherbaum und arbeitet auch als Kommunikationscoach.