Ordnung in der Seele = Erfüllung im Leben

„Erst als ich Ordnung in die Seelen meiner Patienten brachte, hatte ich Erfolg“ – berichtet Sebastian Kneipp. Innere Balance ist die Voraussetzung für ein erfülltes, gesundes Leben. Warum also nicht gleich damit anfangen: Für viele Menschen ist der Frühling die Jahreszeit der Rund-um-Erneuerung. Der Energiepegel und die Lebensfreude steigen – und ebenso die Lust auf etwas Neues. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre innere Ausgeglichenheit stärken – und die neue Leichtigkeit auch im Alltag bewahren.

 

Seien Sie achtsam: Stoppen Sie das Chaos im Kopf 
Wussten Sie schon, dass wir rund 60.000 Gedanken pro Tag denken? Das sind ca. 22 Millionen im Jahr. Dieses Gedankenkarussell ist genetisch bedingt, so dass wir es schwer stoppen können. Wir können jedoch durch achtsames Beobachten negative Gedanken von positiven unterscheiden und bewusst entscheiden, welchen Gedanken wir Raum geben wollen. Das bedarf Übung – doch wer es schafft, einen Gedanken bewertungsfrei zu betrachten, fühlt sich der permanenten Gedankenflut nicht länger wehrlos ausgeliefert und filtert die alles andere als konstruktiven Gedanken heraus – bevor sie für unangenehme Gefühle sorgen. Wenn ein negativer Gedanke aufkommt, konzentriert man sich also bewußt auf seinen Atem oder lenkt seinen Fokus bewußt auf die Umgebung: Was sehen Sie gerade, was hören Sie, was spüren Sie… Achtsamkeit ist der Schlüssel für einen klaren Kopf, innere Zufriedenheit und selbstbestimmtes Leben.

 

Wie außen, so innen: Misten Sie aus
Ordnung ist das halbe Leben, wussten bereits unsere Großmütter. Doch aller Anfang ist schwer. Laut Statistik besitzt jeder Deutsche etwa 10.000 Dinge. Wer seine Wohnung, sein Büro oder seinen Schreibtisch jedoch entrümpelt, räumt seine Seele automatisch mit auf. Ein Effekt, der nachweislich glücklich, ausgeglichen und selbstbewusst macht. Moderne Profi-Aufräumer bieten ganz unterschiedliche Methoden – von radikalem „Death Cleaning“ bis zu der eher moderaten Drei-Kisten-Methode. Dabei kommt in Kiste 1 alles, was Sie aufheben wollen, in Kiste 2 landen all die Dinge, die Sie nicht mehr benötigen und verschenken oder spenden möchten und Kiste 3 ist für den Abfall vorgesehen. So macht das Entrümpeln sogar Spaß – und obendrein befreit es und gibt Energie zurück. Wer unsicher ist, wartet ein paar Tage, um zu überprüfen, dass er alles aus Kiste 2 und 3 sicher nicht vermissen wird. Die so gewonnene neue Freiheit macht Platz für viel Neues und sorgt für einen kreativen Flow im Gehirn.

 

Probieren Sie Neues aus 
Freiheit ist ein gutes Stichwort: Nehmen Sie sich diese Freiheit und unterbrechen Sie das Gewohnte. Beispielsweise indem Sie mal einen anderen Weg zur Arbeit nehmen, mit dem Fahrrad neue Ecken in Ihrer eigenen Stadt entdecken, eine neue Sportart oder ein neues Restaurant ausprobieren, anfangen zu imkern oder zu singen. Oder vielleicht wollen Sie gesünder essen – mehr saisonal und regional oder sogar vegan. Versorgen Sie sich mit frischen Erfahrungen und Impulsen, experimentieren Sie. Und setzten Sie sich nicht unter Druck. Neues soll Spaß und keinen Streß machen. Es geht zunächst um eine kurze Herausforderung, die das Gewohnte unterbricht.

 

Schaffen Sie feste Rituale
Der Latte Macciato am Morgen, der tägliche Spaziergang am Mittag, der wohltuende Kneippguss am Abend – kleine, scheinbar unbedeutende Rituale geben uns Halt und schaffen Ordnung im hektischen Alltag. Der Mensch ist stets auf der Suche nach einer Struktur, daher ist es wichtig, dass die Rituale nach festen Regeln ablaufen. So kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen und den Kopf entspannen. Das gibt Sicherheit, steigert das Wohlbefinden und die Kreativität – ob im Job, im Haushalt oder im Garten. Tipp: Machen Sie Ihr Bett – das sorgt gleich am Morgen für ein positives Gefühl und einen guten Start in den Tag. Übrigens: Laut einer Studie fühlen sich 71% der morgendlichen Bettmacher glücklicher und sind erfolgreicher.

 

Mit einem aufgeräumten Leben schaffen Sie sich die Sicherheit und Orientierung, alle Baustellen des Alltags entspannt im Blick zu behalten – und gesund zu bleiben. Ordnung, ganz im Sinne von Sebastian Kneipp.

Redakteurin
Eva Tesar

Kategorie: Balance