Aloe Vera

Balsam für Körper, Geist – und möglicherweise auch die Seele?

Hautpflegeprodukte auf Aloe-Vera-Basis gehören zu den beliebtesten Souvenirs, die Reisende aus südlichen Gefilden wie Mallorca oder den Kanaren mitbringen. Dieses Frühjahr wird das wohl nichts, mit der Winterflucht in die Sonne, doch auf Aloe Vera muss niemand verzichten. Und das ist gut so. Denn die seit Jahrtausenden bekannte Heilpflanze kann möglicherweise nicht nur körperliche Heilungs- und Regenerationsprozesse positiv beeinflussen, sondern soll sich auf wohltuend auf die Seele auswirken.

Aloe Vera war bereits vor 5.000 Jahren den Sumerern und Ägyptern als Heilmittel bekannt und hat laut verschiedener Überlieferungen sowohl Nofretete als auch Kleopatra kosmetisch den letzten Schliff gegeben. Dies hat sich dann nicht nur bei den alten Griechen, sondern auch in Asien über Indien bis ins ferne Japan herumgesprochen. Vor etwa tausend Jahren gelangte die reiselustige Pflanze schließlich nach Europa, von wo sie wiederum die Spanier nach Süd- und Mittelamerika brachten. Heute wächst sie nahezu überall dort, wo es hübsch sonnig, warm und trocken ist.

Saft vs. Gel – nicht alle Bestandteile der Pflanze sind gesund!

Auch Sebastian Kneipp kannte die Aloe-Pflanze und ihre verdauungsfördernden bzw. abführenden Eigenschaften und bemerkte: „Aloe wirkt besonders auf die Verstopfung des Dickdarms“, nicht ohne jedoch darauf hinzuweisen, dass das damals in Apotheken erhältliche Aloe-Pulver auf Grund seiner Nebenwirkungen „nicht längere Zeit genommen werden“ sollte. Dies ist mittlerweile wissenschaftlich bestätigt und auf den Wirkstoff Aloin zurückzuführen, der insbesondere bei längerer Anwendung nachgewiesenermaßen gesundheitsschädlich wirkt. Dieses Aloin ist ein Bestandteil des gelblichen Saftes der Aloe-Pflanze, der auch als Latex oder Harz bezeichnet wird und sich zwischen der ebenfalls giftigen Blattrinde und dem Gel im Inneren des Blattes befindet. Heute wird nahezu ausschließlich das mildere Aloe-Vera-Gel verwendet, das nebenwirkungsfrei erfolgreich sowohl für kosmetische als auch für medizinische Zwecke, insbesondere zur Wundheilung genutzt werden kann, wie auch Kneipp bereits wusste: „Wunden, frische wie alte, heilt Aloe sehr schnell zu. Bei alldem kann das reinliche und reinigende Heilmittel, wohin es immer komme, niemals schaden.“

Aloe Vera – gut für Nerven, Muskeln, das Immunsystem und eine elastische Haut

Die Naturheilkunde geht heute davon aus, dass Aloe Vera – mit vollem (botanischern) Namen – „Aloe Barbadensis Miller“ auf sehr unterschiedliche Art und Weise zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen kann. So unterstützen die Aminosäuren Isoleucin, Leucin und Valin den Muskelaufbau, stärken das Immunsystem und erleichtern die Stressbewältigung. Lysin wiederum fördert die Produktion von körpereigenem Kollagen, was zu einer elastischeren Haut führt und die Faltenbildung ausbremst.

Wissenschaftlich bestätigt wurde die Wirksamkeit von Aloe Vera unter anderem bei Sonnenbrand, Dermatitis, Hautreaktionen nach einer Bestrahlung und der Behandlung von Schuppenflechte.

Aloe Vera – do it yourself!

Wer Lust hat, kann Aloe-Vera-Gel selbst gewinnen, zumal es die Blätter der Pflanze in vielen Biomärkten oder gut sortierten Supermärkten zu kaufen gibt.

1. Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass der gelbe aloinhaltige Saft ausläuft, indem Sie das Blatt mit der Schnittkante nach unten für etwa 90 Minuten senkrecht aufstellen oder, besser noch, aufhängen.

2. Schneiden Sie anschließend oberhalb der Schnittkante ca. zwei Zentimeter ab, damit Sie auch alle Aloin-Reste sicher entfernt haben.

3. Da Sie vermutlich nicht das ganze Blatt auf einmal verwenden, schneiden Sie nun eine „Portion“ (ca. 4 – 5 cm) ab. Nun entfernen Sie die grüne Schale. Seien Sie tendenziell eher großzügig, um sicher zu sein, keine Schalenreste mit Ihrem Gel vermischen.

Hier können Sie sich die Verarbeitung von Aloe-Vera-Blättern auch in einem Video anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=EYe_TsBr6_g&list=UUN_Y7FRX-HPCmS34TyvyDWw

In einem geschlossenen Gefäß ist das Gel im Kühlschrank ca. ein bis zwei Wochen haltbar.

Aloe Vera kann äußerlich bei Sonnenbrand, Ausschlägen, Insektenstichen, Kratzern, Wunden und für die optimale Feuchtigkeitsversorgung der Haut angewendet werden. Innerlich können Sie das Gel mit Wasser gemixt trinken oder sich einen Drink aus Gel, Wasser Zitronensaft, Ingwer und Honig herstellen.

Und was ist jetzt mit der Seele?

Nach dem amerikanischen Bestseller-Autor Anthony William hilft Aloe Vera auch bei seelischem Kummer, wenn man sich zum Beispiel nach großen Umbrüchen im Leben allein und verloren fühlt oder Heimweh hat. Da könnte man fragen: Ist die Sehnsucht vieler Menschen nach einer Normalität der Vor-Corona-Zeiten nicht irgendwie auch eine Art Heimweh? Das ist natürlich alles völlig unwissenschaftlich und man muss schon dran glauben. Aber wer oder was sollte uns davon abhalten? In diesem Sinne: Starten Sie gut ins neue Jahr!

 

 

Peter Kaprolat ist als Redakteur und Ideengeber für Tourismusverbände, Reiseanbieter und Gesundheitsdienstleister tätig – unter anderem auch für die Kneipp Premium Class.
Mit seiner Kommunikationsagentur 7eins unterstützt er Unternehmen bei deren digitaler Ausrichtung.

Kategorie: Heilpflanzen