Außen kalt, innen heiß – und andere Tipps gegen Müdigkeit

Fühlen Sie sich manchmal auch so abgeschlagen und schlapp? Das Wetter, Stress auf der Arbeit, Corona, zu wenig Schlaf, die Politik – Gründe gibt es viele. Aber was hilft, um mit Energie durch den Tag zu kommen?

Eines vorweg: Hin und wieder schlecht zu schlafen, mal auf nichts Lust zu haben und einfach nur am liebsten faul rumliegen zu wollen, ist absolut normal. Wenn aber die Müdigkeit zu Ihrer ständigen Wegbegleiterin wird, sollten Sie ärztlich abklären lassen, was die Ursache sein könnte. Ein Blutbild beispielsweise kann Aufschluss über einen möglichen Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen geben.

Gerade der Wetterumschwung und die zunehmend grauen Tage können tatsächlich für unseren Organismus belastend sein. Müdigkeit auf das Wetter zu schieben, ist also nicht einfach nur eine einfache Ausrede, sondern kann durchaus seine Berechtigung haben.

Morgenrituale für einen energiereichen Start in den Tag

Einen Frischekick am Morgen liefern kalte Güsse: vor allem der Gesichts- und der Armguss. Am einfachsten lehnt man sich dabei über den Badewannenrand, schraubt den Duschkopf ab und führt das kalte Wasser jeweils drei Mal zunächst von Schläfe zu Schläfe quer über die Stirn, dann auf beiden Gesichtshälften hoch und runter, zuletzt kreisend um das ganze Gesicht. Bei den Armen fängt man außen an, vom Handgelenk zur Schulter und auf der Innenseite wieder zurück.
Kalte Oberkörperwaschungen mit einem Lappen sind die etwas sanftere Variante, geeignet vor allem für Kneipp-Einsteiger*innen. Und auch Trockenbürsten (mit kreisenden Bewegungen von unten nach oben über den ganzen Körper) bringt den Kreislauf in Schwung.

Geheimtipp aus Asien

Dasselbe gilt für ein Glas heißes Wasser, das am besten vor dem Frühstück getrunken wird – in der ayurvedischen Gesundheitslehre und in der traditionellen chinesischen Medizin ein altbewährtes Mittel. Wer ein bisschen Geschmack vorzieht, gibt einfach Ingwer bei. Hagebuttentee oder Sanddornsaft liefern wertvolles Vitamin C, das die Aufnahme von Eisen fördert – und nebenbei das Immunsystem stärkt sowie eine antioxidative Wirkung hat.
Als weiteres morgendliches Ritual empfiehlt sich – falls Sie die Möglichkeit dazu haben – das Barfußlaufen im taufrischen Gras. Achten Sie einfach darauf, dass Ihre Füße davor und danach warm sind.

Kaffee? Geht auch anders

So gestärkt, starten Sie mit Energie in den Tag. Überkommt Sie zwischendurch wieder ein Müdigkeitstief, gönnen Sie sich am besten ein kaltes Armbad. Dafür lassen Sie einfach kaltes Wasser ins Waschbecken und tauchen Ihre Arme für ca. 30 Sekunden ein. Sie werden sich danach wieder belebt fühlen, denn nicht umsonst gilt die Kneipp-Anwendung als Kaffee-Ersatz.
Achten Sie zudem auf eine ausgewogene, vitamin- und nährstoffreiche Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse. Und gehen Sie so oft wie möglich an die frische Luft: Steigen Sie aufs Fahrrad, machen Sie einen Spaziergang oder treiben Sie Sport.

Bewegung für gesunden Schlaf

Klar, wenn wir uns müde und abgekämpft fühlen, möchten wir uns in erster Linie ausruhen. Die Gefahr ist nur, dass wir so in einen ungesunden Kreislauf geraten – und noch antriebsloser werden. Ein gutes Maß an Bewegung ist die beste Medizin für Körper, Geist und Seele. Durchblutung und Sauerstoffversorgung werden gefördert, was erst mal die Abgeschlagenheit vertreibt, dann aber auch zu einem gesunden Müdigkeitsgefühl führt und uns besser schlafen lässt. Damit legen wir erneut den Grundstein für einen ausgeruhten Start in den neuen Tag.

Bettina Bichsel schreibt und bloggt rund um Medizinisches, Gesundes und Kneipp-Spezifisches. Daneben arbeitet die diplomierte Journalistin als Texterin, Kommunikationsexpertin und Coach.

Kategorie: Balance