Wohlfühltipps

Coronavirus: Wohlfühltipps für die Zeit zu Hause

Das Coronavirus bringt für uns alle Belastungen mit: Homeoffice und Homeschooling, Kurzarbeit, berufliche Unsicherheit, eingeschränkte soziale Kontakte, keine Restaurant- und Barbesuche, keine Kultur- und Sportveranstaltungen. Umso wichtiger, dass wir in diesen Zeiten auf uns achten. Einige Wohlfühltipps haben wir für Sie gesammelt. Sie helfen Ihnen, in Balance zu bleiben.

1. Entspannung für die Augen
Unsere Augen erbringen jeden Tag eine immense Leistung. Und doch kümmern wir uns viel zu selten um sie. Eine einfache Übung, um Ihren Augen eine kurze Erholungspause zu gönnen, ist das sogenannte Palmieren. Dabei reiben Sie die Handflächen aneinander, bis diese richtig aufgewärmt sind. Legen Sie die Hände über die Augen, indem Sie eine leichte Höhle formen. Schließen Sie die Augen und warten Sie etwa zwei Minuten. Ebenfalls entspannend wirkt (gerade wenn Sie viel vor dem Bildschirm sitzen), wenn Sie Ihren Blick immer wieder mal in die Ferne schweifen lassen.

2. Entspannung für Kiefer und Zunge
Zusammenbeißen der Zähne, nächtliches Knirschen oder ein verkrampfter Kiefer sind häufige Anzeichen von Stress. Fangen Sie damit an, Ihre Zunge bewusst zu entspannen, so dass sie gelöst im Mund liegt und sich nicht bewegt. Dann gehen Sie zur Yoga-Übung „der Löwe“ über: Öffnen Sie den Mund so weit es geht, strecken Sie die Zunge heraus und fauchen oder brüllen Sie – eben wie ein Löwe. Die momentane Homeoffice-Zeit hat zum Vorteil, dass die Arbeitskolleg*innen Sie dabei nicht schief ansehen.

3. Stress wegschütteln
Eine Übung, die sich auch gut mit Kindern zwischendurch machen lässt. Alle stehen auf, strecken und recken sich – und dann werden die einzelnen Körperteile und der ganze Körper kräftig geschüttelt. Am Ende gähnen Sie, denn auch das lässt den Stresspegel fallen.

4. Gegen die innere Unruhe
Mudras sind sogenannte Finger-Yogaübungen. Das Gute an ihnen ist, dass man sie überall leicht und schnell machen kann. Die folgende Mudra kann bei Nervosität und innerer Unruhe helfen oder auch, wenn man Probleme mit dem Einschlafen hat. Setzen Sie sich aufrecht hin und führen Sie die Hände vor der Brust zusammen. Ringfinger und kleine Finger beider Hände berühren sich. Die Daumen werden Richtung kleine Finger gebogen. Zeige- und Mittelfinger umschließen jeweils die Daumen. Bleiben Sie für knapp zehn Minuten in dieser Position. Bei Bedarf können Sie die Übung dreimal am Tag wiederholen, am besten auch vor dem Schlafengehen.

5. Den Organen Gutes tun
Jin Shin Jyutsu ist eine japanische Lehre, die mit Energiepunkten arbeitet, die auf dem ganzen Körper verteilt sind. Auch auf unseren Fingern liegen demnach Punkte, die wiederum mit unseren inneren Organen verbunden sind. Halten Sie nacheinander mit der einen Hand jeden einzelnen Finger der anderen Hand leicht umschlossen. Warten Sie ca. eine bis fünf Minuten, dann gehen Sie zum nächsten Finger über, vom Daumen bis zum kleinen Finger. Anschließend wechseln Sie die Hand.

6. Sich schön einrichten
Die meisten Menschen verbringen wohl gerade mehr Zeit zu Hause als sonst. Umso wichtiger ist es, dass man sich wohlfühlt. Stellen Sie zum Beispiel Blumen auf den Tisch, richten Sie sich eine gemütliche Leseecke ein, zünden Sie sich abends Kerzen an und schaffen Sie sich einen Homeoffice-Platz, an dem Sie gut arbeiten und sich konzentrieren können. Mit den Kindern können Sie die Gelegenheit nutzen, Dekoratives zu basteln.

7. Musik hören und tanzen
Egal in welcher Stimmungslage – Musik hat eine heilsame Wirkung. Legen Sie sich also Ihre Lieblingsmusik auf, lassen Sie sich mitreißen und verwandeln Sie Ihr Wohnzimmer in ein Tanzlokal. Damit sorgen Sie zusätzlich für spielerische Bewegung.

8. Schön kochen und genießen
Mehr Zeit zu Hause bringt die Möglichkeit für mehr gemeinsame Aktivitäten. Kochen Sie zum Beispiel als Familie oder machen Sie sich als Paar ein romantisches Candle-Light-Dinner. Für sich alleine zu kochen mag vielleicht nicht immer Spaß machen. Aber gönnen auch Sie sich ein besonderes Gericht. Stöbern Sie in Ihren Kochbüchern oder lassen Sie sich im Internet inspirieren.

9. Kalte Waschungen am Morgen
Waschungen eignen sich gut für Kneipp-Anfänger, insbesondere mit kaltem Wasser. Sie stärken das Immunsystem und bringen einen morgens in Schwung. Dabei können Sie mit dem Oberkörper anfangen oder den ganzen Körper waschen – mit einem Lappen, den Sie immer wieder unters kalte Wasser halten, ohne in anschließend ganz auszuwringen.

10. Warmer Nackenguss am Abend
Ein warmer Nackenguss löst Verspannungen und hilft allgemein gegen Stress. Beugen Sie sich vornüber (am besten über die Badewanne) und lassen Sie das warme Wasser über Ihren Nacken fließen. Dabei können Sie den Kopf langsam hin- und herbewegen, um die wohltuende Wirkung noch zu verstärken. Am besten legen Sie sich anschließend direkt ins Bett.

11. Etwas Neues machen
Da das Coronavirus uns in unseren gewohnten Aktivitäten und Hobbies so einschränkt, ist es an der Zeit, uns etwas Neues auszudenken. Überlegen Sie, was Ihnen Spaß machen könnte. Egal ob Basteln oder ein Handwerk, eine neue Sprache oder Jonglieren – etwas Neues zu lernen ist ein hervorragendes Gehirntraining.

12. Lächeln
Ja, die Einschränkungen sind mühsam und belastend. Und doch bleibt uns gerade nichts anderes übrig, als uns mit der Situation abzufinden und das Beste daraus zu machen. Was dabei hilft: zu lächeln. Versuchen Sie’s einfach mal. Lachen Sie oder verziehen Sie das Gesicht zu einem

Grinsen. Warten Sie ein paar Minuten – und Sie werden merken, es hilft. Das Gehirn macht nämlich keinen Unterschied, ob wir es tatsächlich ernst meinen oder nicht. Es schüttet automatisch ein paar Wohlfühlhormone aus.

13. Sich etwas gönnen
Ein Schaumbad mit einem angenehmen Duft, ein Gläschen Sekt, ein Stück Schokoladentorte. Was auch immer Ihnen guttut. Gönnen Sie es sich in diesen Tagen. Belohnen Sie sich selbst dafür, dass Sie in diesen Zeiten Außergewöhnliches leisten.

Machen Sie sich vor allem immer wieder bewusst, dass die Situation gerade für alle herausfordernd ist. Seien Sie nachsichtig mit sich selbst und setzen Sie sich nicht unter Druck.
Und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Bettina Bichsel schreibt und bloggt rund um Medizinisches, Gesundes und Kneipp-Spezifisches. Daneben arbeitet die diplomierte Journalistin als Texterin, Kommunikationsexpertin und Coach.