Die Zeit nach Corona Lichtblicke

Vom Lockdown zum Lichtblick

Über Wörter, die Kanzlerin und neue Urlaubsperspektiven

Corona-Koller, Quarantäne-Kilos, Covid-Babys – wie kaum eine andere Krise zuvor hat Covid-19 Journalisten, Politiker und ganz normale Menschen zu einer Vielzahl von neuen Wortschöpfungen angeregt. Für mich als Freund der Sprache gehörte dies zu den Lichtblicken der letzten Wochen – erlaubt die Beschäftigung mit solchen Begriffen doch immerhin, sich mit dem beherrschenden Thema dieser Zeit auseinanderzusetzen, ohne gleich über die Krankheit selbst und deren kaum absehbaren Folgen nachdenken zu müssen. Doch inzwischen gibt es glücklicherweise noch mehr Lichtblicke. Davon soll später die Rede sein.

Vielleicht haben Sie auch einiges dazugelernt in den letzten Wochen: „Alltagsmaske“ zum Beispiel. Oder „Basisreproduktionszahl“. Oder „Home-Schooling“, „Geisterspiele“ und „Infodemie“. Der Italiener hat die Abkürzung „a.C.“ ins Spiel gebracht, was nicht etwa „ante Christum“, also die vorchristliche Zeit, sondern vielmehr die Vor-Corona-Zeit bedeutet. Bei uns spricht man da eher von Prä- bzw. Post-Corona. Von einer Krankenschwester wurde berichtet, die ihre Patienten als „meine Covids“ bezeichnet. Spekulationen, wie sie Menschen mit Schweinegrippe nennen könnte, sollten wir uns vielleicht ersparen. Dann wäre da noch die viel zitierte „Diskussionsorgie“, die definitiv das Zeug hat, „alternativlos“ zu übertrumpfen. Dabei kann einem Frau Merkel schon fast Leid tun, weil sie erstens in dieser schwierigen Zeit ohne Frage vieles richtig gemacht hat und man sich zweitens angesichts von Machtspielchen und Profilierungsgehabe einiger ihrer
Mitstreiter gut vorstellen kann, wie und warum sie zu dieser Formulierung gekommen sein könnte.

Aber bitte: Kein „Social Distancing“!

Dieser Begriff verdient eine besondere Betrachtung, da er aus meiner Sicht das eigentliche Unwort dieser Zeit ist. „Soziale Distanz“ ist das Gegenteil von dem, was diese Zeit erfordert, zumal vor dem Hintergrund der psychischen Belastung, die Corona für die meisten von uns mit sich bringt, soziales Miteinander und gegenseitige Unterstützung mit das Wichtigste überhaupt sind. Selbstverständlich brauchen wir soziale Nähe – mit einer „Physical Distance“ eben, dem gebotenen körperlichen Abstand. Die Differenzierung ist so entscheidend! Von mir aus nennen wir es auch „Anderthalb-Meter-Gesellschaft“. Hört sich zwar ebenfalls gruselig an, meint aber wenigstens das Richtige.

Aber jetzt mal was Anderes: Kommen wir zu Kneipp und den weiteren Lichtblicken!

In der ganzen Beschäftigung mit Corona ist so ganz nebenbei und von manchen fast unbemerkt der Frühling ins Land gezogen. Und der bringt nicht nur weitaus angenehmere Temperaturen mit sich, sondern auch genau das, was Sebastian Kneipp besonders wichtig war – Licht: „Jeder Mensch fühlt die Wirkung des Lichtes wie beim Aufgange, so beim Untergange der Sonne; doppelt aber fühlt sie der Kranke.“, schreibt er in „Meine Wasserkur“. Lichtblicke im wörtlichen Sinne also. Und weiter heißt es in seinem Werk: „Es läßt sich mit Recht behaupten, dass Helle und Sonnenlicht sehr dazu beitragen, eine gute Stimmung im Menschen hervorzubringen, somit auf Geist und Körper wesentlich einwirken. Es soll also das möglichste getan werden, daß man der Helle und des Sonnenlichtes nicht entbehre, und Auge und Körper werden dann in einem viel besseren Zustande sein.“ Also: Raus an die frische Luft – das geht ja jetzt wieder – und mit Licht etwas Gutes für Körper, Geist, Seele und vor allem das Immunsystem tun! Während wir das Sonnenlicht genießen und nicht nur dem längsten Tag des Jahres 2020 am 20. Juni, sondern auch dem dann folgenden Sommer entgegensteuern, stellt sich dann natürlich auch die Frage:

Kann man denn jetzt schon wieder über einen Sommerurlaub nachdenken?

Wie so oft in dieser Zeit sind Voraussagen, die über einen Zeitraum von zwei Wochen hinausgehen, nur begrenzt möglich. Es zeichnet sich jedoch ab, dass Reisen zu exotischeren Zielen im Ausland in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach eine Ausnahme bleiben werden. Zugleich zeichnet sich aber auch ab, dass Reisen innerhalb Deutschlands zunehmend möglich werden. So treffen auch unsere Kurorte der Premium Class nach und nach die Vorbereitungen für den Start in eine „neue Normalität“. Natürlich in kleinen behutsamen Schritten, damit wir, wie es der bayrische Ministerpräsident so hübsch ausdrückte, die bisher erreichten Erfolge „nicht verstolpern“.

Was ab wann an welchem unserer Orte möglich ist, erfahren Sie hier:

Kur- und Gästeinformation Bad Grönenbach 
Haus des Gastes
Tel.: 0 83 34 / 6 05 31, Fax: 0 83 34 / 6 05 42
Marktplatz 5, 87730 Bad Grönenbach
Web: www.bad-groenenbach.de

Bad Hindelang Tourismus
Unterer Buigenweg 2, 87541 Bad Hindelang
Tel: +49 8324 8920, Fax: +49 8324 892 10
Email: info@badhindelang.de
Web: www.badhindelang.de

Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH
In den Kolonnaden 1, 61231 Bad Nauheim
Tel. (06 032) 92 992-0, Fax (06 032) 92 992-7
Email: info@bad-nauheim.de
Web: www.bad-nauheim.de

Eisenmoorbad Bad Schmiedeberg-Kur-GmbH
Kurpromenade 1, 06905 Bad Schmiedeberg
Telefon (03 49 25) 6 30 37, Fax (03 49 25) 6 38 89
Email: info@eisenmoorbad.de
Web: www.eisenmoorbad.de

Bad Waldsee Tourist Information 
Ravensburger Str. 3, 88339 Bad Waldsee
Tel: 07524-941342, Fax: 07524-941345
Email: touristinfo@bad-waldsee.de
Web: www.badhindelang.de

Bad Wörishofen Gäste-Information im Kurhaus
Hauptstraße 16, 86825 Bad Wörishofen
Tel. 08247 9933-55 oder -56, Fax 08247 9933-46
Email: info@bad-woerishofen.de
Web: www.bad-woerishofen.de

Kurverwaltung Göhren
Poststraße 9, 18586 Göhren
Tel: 038308/66790, Fax: 038308/667932
Email: kv@goehren-ruegen.de
Web: www.goehren-ruegen.de

Scheidegg-Tourismus
Rathausplatz 8, 88175 Scheidegg Allgäu
Tel: 08381-89422-33, Fax: 08381-89422-30
Email: info@scheidegg.de
Web: www.scheidegg.de

Kategorie: Balance, TOP Themen