Sieben Kneipp-Tipps, um im Herbst gesund zu bleiben

Der Herbst ist mit seinen kurzen Tagen und langen Nächten der ideale Zeitpunkt, um zur Ruhe zu kommen. Der Herbst bringt eine Änderung unseres Lebensablaufs mit sich – er ist quasi eine sanfte Vorbereitung auf den kommenden Winter. Wie in jeder Jahreszeit gibt es auch im Herbst spezifische Gemütslagen, Speisepläne, Aktivitäten, Tätigkeiten und Krankheiten. Wer seine Lebensweise der jeweiligen Jahreszeit anpasst, fühlt sich wohler. Wir haben sieben Tipps zusammengestellt, wie man gesund und gut gelaunt durch die nass-kalte Jahreszeit kommt.

1. Das Immunsystem stärken
Gerade jetzt vor dem nahenden Winter sollte man präventiv sein Immunsystem stärken – beispielsweise mit regelmäßigen Saunagängen. Durch den wiederholten Wechsel zwischen der Aufheizphase und der prickelnden Abkühlung lernt der Körper, sich auf die kalten Aussentemperaturen im Winter anzupassen. Bei Erkältung ist der Gang in die Sauna allerdings nicht empfehlenswert.

2. Für ausreichend Vitamin D sorgen
Auch der Herbst hat herrliche Sonnentage zu bieten – diese wohltuenden Sonnenstrahlen sollte man nutzen, um für genügend Vitamin D zu sorgen, das durch die Sonneneinstrahlung gebildet wird. An sonnigen Tagen also nichts wie raus – sich einen Spaziergang gönnen, auftanken und den Herbstblues ausbremsen.

3. In Bewegung bleiben
Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft sorgt für gute Stimmung und Kondition – auch bei kühlen Temperaturen im Herbst. Beim Sport schüttet das Gehirn Serotonin aus – das Glückshormon, das mit bester Laune belohnt. Wenn es draussen gar zu trüb und ungemütlich ist, ist Indoor-Fitness zur Steigerung oder Erhaltung der Kondition genauso gut geeignet – und Yoga kann man in Coronazeiten auch zuhause effektiv üben.

4. Saisonal essen
Im Herbst ändern sich automatisch auch unsere Essgewohnheiten. Knackige Salate werden jetzt durch warme reichhaltigere Gerichte ersetzt. Eine heisse Gemüsesuppe und frisch geerntete Früchte aus der Region tun Körper und Seele gut. Vor allem Rote Beete, Kürbis, Wirsing, Kartoffeln, Karotten, Nüsse, Äpfel und Birnen sollten auf dem Speiseplan stehen, denn immerhin befinden sich etwa 70 Prozent aller Immunzellen im Darm. Auch typisch herbstliche Kräuter und Aromen sollten auf Grund ihrer wohltuend wärmenden Eigenschaften nicht fehlen: Zimt, Kardamon, Ingwer oder Sternanis.

5. Heiss tut gut
Heisse Getränke sind wahre Wunder fürs Wohlbefinden – sie wärmen und schützen den Organismus vor Erkältung. Ideal ist beispielsweise ein heisser Ingwertee mit Zitrone und Honig. Sehr gesund und lecker: Zimt oder Kadamon kurz in Milch aufkochen und mit dieser Mischung schwarzen Tee aufgiessen.

6. Gut gelaunt ist das Leben schöner
Die dunkle, nass-kalte Jahreszeit ist für viele eine psychische Herausforderung. Um der Herbstmelancholie zu entgehen, sollte man es sich Zuhause gemütlich machen: Frische Blumen hinstellen, eine Kerze anzünden, mit flauschigen Kissen und weichen Wolldecken das Sofa dekorieren. Treffen mit Freunden und Familie ist während der Coronazeit zwar nur beschränkt möglich – doch man kann seine Kontakte vorübergehend auch digital aufrechterhalten. Gute Gespräche und gemeinsames Lachen sorgen dafür, dass es uns gut geht – auch bei Wind und Wetter.

7. Zur Ruhe kommen und Relaxen
Viele verspüren im Herbst eine grössere Müdigkeit und ein höheres Schlafbedürfnis. Diesen Bedürfnissen, die häufig mit schlechtem Wetter zusammenhängen, sollte man möglichst nachgeben – sich guten Gewissens mehr Ruhezeiten gönnen und ausreichend schlafen. So wird der Herbst entspannt und bereichernd.

Kategorie: Unkategorisiert